header

Die Initiative „Platz da!“

Um was geht es?

Die Gestaltung der urbanen Mobilität entscheidet maßgeblich über die Lebensqualität in der Stadt. So lassen die autofreien touristischen Highlights Schnoor und Marktplatz erahnen, wie entspannt, sicher und ungehindert sich innerhalb der Stadt leben ließe. Diese Attraktivität geht den eigentlichen Wohnvierteln aber ein Stück weit verloren: Hier blockieren (illegal) geparkte Autos das freie Fortkommen von Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen. Weder mit dem Kinderwagen noch zu zweit nebeneinander, geschweige denn mit dem Rollstuhl, lässt sich auf den Bürgersteigen der vollgeparkten Straßen ungehindert von A nach B kommen. Damit verlieren jene Viertel ihr Potential als Orte des Miteinanders und bremsen zugleich nachhaltige Formen des umweltfreundlichen Verkehrs aus.

Kein Vorbeikommen auf dem Gehweg - die Initiative Platz da! packt illegal parkende Autos ein, um auf die dadurch entstehenden Probleme hinzuweisen. Foto: © ADFC Bremen

Was ist "Platz da!" ?

Eine der Initiativen in Bremen, die das ändern wollen, ist der vom ADFC und weiteren fahrrad- und fußgängerfreundlichen Verbänden unterstützte Bürgerantrag "Platz da!". Platz da! fordert freie Wege und weite Straßen, saubere Luft, nachhaltige Mobilität und nicht zu guter Letzt Nachbarschaft als Ort der Begegnung (und nicht als Abstellfläche oft überdimensionierter Vehikel). Konkrete Zielsetzung des Bürgerantrags ist es, öffentliche Flächen, die zurzeit ausschließlich von Autos besetzt sind, für alle zugänglich zu machen (Stichwort Parkraummanagement). Dabei geht es darum, eine Flächengerechtigkeit zugunsten anderer Verkehrsträger gegenüber dem Auto herzustellen. Das macht die Stadt nicht nur attraktiver und liebenswerter sondern leistet auch einen wichtigen klimapolitischen Beitrag.

Bremer Bündnis für die Verkehrswende

Der ADFC Bremen ist seit Anfang 2018 Teil des Bremer Bündnisses für die Verkehrswende, zusammen mit dem BUND, VCD und Fuß e.V. Gemeinsam setzt sich das Bündnis für flächendeckendes Parkraummanagement in Bremen ein und ist offizieller Unterstützer des Bürgerantrags "Platz da!".