header
< Die Polizei Bremen warnt vor Betrügern und falschen Bringdiensten
28.04.2020 10:05 Alter: 37 days

Neue Straßenverkehrsordnung: Die wichtigsten Änderungen


Am heutigen Dienstag, 28.04.2020, tritt nach längerer Wartezeit nun endlich die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft. Die wichtigsten Änderungen haben wir kurz für euch zusammengefasst.

  • Mindestabstand beim Überholen: KFZ-Fahrer*innen müssen einen Mindestabstand von 1,5 m innerorts und 2 m außerorts beim Überholen von Radfahrenden einhalten. Damit ist der „ausreichende Seitenabstand“ endlich gesetzlich festgeschrieben – eine langjährige Forderung des ADFC.
  • Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge über 3,5 t: Um folgenschwere Abbiegeunfälle zu verhindern, dürfen LKW innerorts nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen.
  • Bußgelder für gefährdendes Abbiegen und Türöffnen werden verdoppelt: Von 70 auf 140 Euro.
  • Das Halten auf Radschutzstreifen wird verboten: Damit entfällt der bisher erlaubte Aufenthalt von bis zu 3 Minuten.
  • Autolärm-Posing wird drastisch teurer: 80 statt 10 Euro für unnötigen Lärm bei der Fahrzeugbenutzung.
  • Das Nebeneinanderfahren von Radfahrenden wird ausdrücklich erlaubt.
  • Personenbeförderung auf dafür eingerichteten Fahrrädern wird erlaubt.
  • Das neue Verkehrszeichen „Radschnellweg“ kennzeichnet den Beginn und Verlauf von Radschnellwegen.
  • Bußgelderhöhung für das Radfahren auf Gewegen wird von aktuell 10 bis 25 Euro auf 55 bis 100 Euro angehoben.
  • Grünpfeile für den Radverkehr erlauben das Rechtsabbiegen für Radfahrende auch bei roter Ampel.

Unser Fazit: Gute Ansätze, aber es gibt noch viel Luft nach oben! Vor allem an der Umsetzung der Bußgeldmaßnahmen muss jetzt gearbeitet werden. In  Bremen wurden die Zeichen der Zeit erkannt: schrittweise soll die Zahl der Verkehrsraumüberwacher*innen erhöht werden. Dennoch ist hier weiterhin viel zu tun, denn 20 Kräfte im Ordnungsdienst sind für eine Stadt der Größe Bremens lächerlich wenig.