header
< „Fietje Neustadt“ kann bald wieder gebucht werden
28.01.2020 16:03 Alter: 22 days

Wer mit dem Rad von A nach B will, muss warten


v.l.n.r: Dieter Mazur (BUND), Stefan Schuster (Stadt Achim), Manfred Schmidt (ADFC), Wilhelm Hamburger (SKUMS), Kristin Klimbert (ADFC), Antje Späder (ASV). Foto: © BUND Bremen

Unbegrenzt Fahrrad fahren - ADFC und BUND fordern einen schnellen Baubeginn für die Premiumroute D.15. Beide Verbände sind sich über die dringende Notwendigkeit eines schnellen Baubeginns des Radschnellweges Achim - Bremen einig.

Wer mit dem Fahrrad von A nach B will, oder in diesem Fall von Achim nach Bremen, soll künftig eigentlich schneller unterwegs sein: Die Premiumroute D.15, die beide Orte durch eine Strecke gut ausgebauter Radwege verbinden könnte, ist längst beschlossene Sache. Nur umgesetzt wird sie nicht - zumindest im Bremer Bereich. "Die Machbarkeitsstudie gibt es seit 2017, seitdem hat sich nur wenig getan. Die Premiumroute hat ein enormes Potenzial hinsichtlich der Anbindung von Bremen und Achim", so Vorstandsvorsitzender des BUND Dieter Mazur. "In Achim werden die Planungen und Umsetzungen bereits sehr konkret, wir müssen aufpassen, dass die Fahrradfahrenden in Bremen nicht buchstäblich den Anschluss verlieren", betont der Verkehrsexperte weiter.

Die Premiumroute bietet Pendlern eine echte Alternative zum Autofahren

Die Premiumroute D.15 ist deshalb so wichtig, weil sie Pendlern als Alternative zum Auto anbietet, sicher, komfortabel und gesundheitsbewusst unterwegs sein zu können. "Solch ein großartiges Angebot muss sich in einer Metropolregion grenzenlos fortsetzen", ergänzt der ADFC-Verkehrsreferent Albrecht Genzel.

ADFC und BUND fuhren die angedachte Streckenführung schon mal ab

Vertreter des ADFC und BUND fuhren am Montag den 27.01.2020 die - noch ungebaute - Strecke der Premiumroute D.15 ab. Vorab gab es an der Grenze zwischen Achim und Bremen ein symbolisches Händeschütteln zwischen den Vertretern der Stadt Achim und der Verwaltung Bremen, sowie Vertretern beider Verbände. Alle Beteiligten sind sich über die Dringlichkeit und der Notwendigkeit der Premiumroute einig - jetzt müssen die Verantwortlichen der Stadt Bremen aktiv werden.