header
< Endlich Fortschritte an der Kennedybrücke - ADFC trifft Bremerhavener Oberbürgermeister Grantz
07.05.2019 10:49 Alter: 104 days

Verkehrssenator Joachim Lohse startet "Mit dem Rad zur Arbeit 2019"


v.l. Jörg Twiefel, Stellvertreter des Vorstandes der AOK Bremen/Bremerhaven, Bonnie Fenton ADFC-Landesvorsitzende und Verkehrssenator Dr. Joachiam Lohse vor dem Rathaus. Foto: © AOK Bremen / Bremerhaven, Jens Lehmkühler

Verkehrssenator Dr. Joachiam Lohse. Foto: © AOK Bremen / Bremerhaven, Jens Lehmkühler

Auf die Räder, fertig los! Vor dem Bremer Rathaus eröffnete Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse heute (Montag, 6. Mai 2019) die Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Lohse ist diesjähriger Schirmherr der bundesweiten Kampagne für den Raum Bremen und Bremerhaven und gab gemeinsam mit den lokalen Initiatoren vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Bremen sowie der AOK Bremen/Bremerhaven den Startschuss.

"Bremens gutes Radwegenetz, Fahrradstraßen, grüne Welle und Maßnahmen wie Premiumradrouten oder Fahrradquartiere stärken den Radverkehr mehr und mehr und sorgen dafür, dass das Fahrrad immer attraktiver für den Weg zur Arbeit wird ", so Senator Lohse. Er möchte alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Lande Bremen motivieren, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren und an der großen Mitmach-Aktion von ADFC und AOK teilzunehmen.

Beim Start hatte der Senator mit den Veranstaltern der Kampagne ein raderfahrenes Team an seiner Seite: ADFC-Landesvorsitzende Bonnie Fenton und Jörg Twiefel, Stellvertreter des Vorstandes der AOK Bremen/Bremerhaven.

"Die Rekordzahlen aus dem letzten Jahr spornen uns an", sagt ADFC-Landesvorsitzende Bonnie Fenton. "2018 haben gut 1.000 Personen mehr an der Aktion in Bremen und Bremerhaven teilgenommen als im Vorjahr. Zum einen lag das an dem warmen Sommer, aber es zeigt auch, dass die Bremer*innen radfahren wollen und noch großes Potential im Pendlerverkehr herrscht. Umso wichtiger wird der Ausbau von Fahrradpremiumrouten, um mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen."

"Wir wollen den Beschäftigten zeigen, dass sie tägliche Bewegung ganz einfach in ihren Alltag integrieren können. Sie können per Rad sehr viel für ihre eigene Gesundheit tun, aber auch für ein gutes Miteinander im Betrieb sorgen. Und das kommt an", sagte Jörg Twiefel. Die wachsende Zahl der teilnehmenden Betriebe zeige, dass sich die Idee von "Mit dem Rad zur Arbeit" in ganz vielen Unternehmen durchgesetzt habe. Die Anmeldung zur Aktion ist noch bis zum 1. Juli 2019 möglich.

Hintergrund

Seit mehr als 18 Jahren startet "Mit dem Rad zur Arbeit" am 1. Mai und endet am 31. August. In dieser Zeit fahren alle Teilnehmer*innen an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit - von zu Hause aus oder kombiniert mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mitarbeiter*innen können zur gegenseitigen Motivation ein Team bilden. Wer das 20-Tage-Ziel erreicht und seine Leistungen vor dem Teilnahmeschluss im Aktionskalender festhält, nimmt automatisch an der Verlosung der Sachpreise teil.

Das Ziel der Aktion ist es, durch mehr Bewegung im Alltag das Wohlbefinden aktiv zu stärken. Regelmäßiges Radfahren schützt nämlich vor Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Herz-/Kreislauf-Erkrankungen.