header
< Winterferien für Fahrradcodierungen
20.12.2017 10:42 Alter: 211 days

Parkallee – weniger Stress mit dem Rad


Foto: ©ADFC Bremen

Foto: ©ADFC Bremen

Noch immer gibt es Stress für Radfahrende zwischen Stern und Friedenstunnel: Die verbliebenen Radwege sind zu schmal, das Fahren auf der Fahrbahn - eigentlich eine Fahrradstraße - erfordert ein dickes Fell.

Die gesamte Verbindung zwischen Kennedyplatz und Uni gilt als Fahrrad-Premiumroute. Die Idee für den Abschnitt der Parkallee war, mit dem Label 'Fahrradstraße' mehr Platz und Sicherheit für Personen auf dem Rad zu schaffen. Allein morgens (7 bis 9 Uhr) hat der ADFC Bremen hier werktags weit über zweitausend Fahrräder gezählt. Doch obwohl nur auf jedes dritte Fahrrad ein Auto kommt, entwickelt sich das gedachte Miteinander zu oft zum Gegeneinander: Immer wieder glauben die Menschen im Auto, jederzeit Verkehrsteilnehmer*innen auf dem Rad überholen zu können. Da wird es dann schnell gefährlich eng: Rechts die in zweiter Reihe parkenden Autos, an denen man mit genügend Abstand entlang radeln sollte, um sog. Dooring-Unfällen (Kollision mit sich öffnenden Türen) zu vermeiden und links, viel zu nah dran, das überholende Auto. So ist das Radfahren weder sicher und erst recht nicht attraktiv!

Schutzstreifen statt Fahrradstraße

Nicht zuletzt die anhaltende Kritik des ADFC - belegt durch detaillierte Untersuchungen - hat das Verkehrsressort zu einem Reset veranlasst. Wenn die Fahrradstraße den meisten Menschen auf dem Fahrrad nur Stress und Gefährdung beschert, müssen grundlegende Veränderungen her. Die Fahrlinie muss geradlinig, eindeutig und von Gefahren frei sein. Ein Schutzstreifen, ca. 2,25m breit soll in Zukunft signalisieren: Dies ist die bevorzugte Radfahrbahn. Das Parken in zweiter Reihe (ca. 15 legale Stellplätze, eine Problemzone sondergleichen) muss dazu im Interesse der Verkehrssicherheit aufgegeben werden.

Der ADFC begrüßt das Vorhaben, fordert jedoch ergänzend:

  • Reduzierung des durchfahrenden Autoverkehres, z.B. durch ein Rechtsabbiege-Gebot für Autos hinter dem Friedenstunnel (Rtg. Bahnhof)
  • Ausweisung eines durchgehenden Halteverbotes längs des neuen Schutzstreifens
  • strikte Überwachung des Halteverbotes
  • Rotfärbung der Radfläche
  • Distanzstreifen zu den Parkbuchten
  • fahrradfreundliche Lösung für den Tunnelbereich