header
< Eis und Schnee – alles OK?
12.12.2017 10:32 Alter: 219 days

Gut gesehen vs. gut geblendet – Tipps zum richtigen Einstellen des Fahrradlichts


Foto: Falsch eingestelltes Licht blendet andere Verkehrsteilnehmer*innen und führt zu brenzligen Situationen

Die dunkle Jahreszeit ist im vollen Gange und auf dem Rad kann man sich über die moderne Beleuchtungstechnik freuen, die uns heute zur Verfügung steht. Aus der flackernden Funzel von vor 20 Jahren ist heute ein Scheinwerfer geworden, der den Weg gut ausleuchtet. Leider ist die Einstellung der Frontscheinwerfer technisch noch nicht ganz perfekt. Den ADFC erreichen immer wieder Beschwerden von anderen Verkehrsteilnehmer*innen - meist Personen die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind - die von falsch eingestellten Lichtern erheblich geblendet werden und so in brenzlige Situationen geraten.

Wie kann das Licht richtig eingestellt werden? ADFC-Verkehrspädagoge Markus Hübner erklärt wir es geht:

Der Gesetzestext für die richtige Einstellung des Scheinwerfers ist umständlich formuliert: "Der Lichtkegel muss mindestens so geneigt sein, dass seine Mitte in fünf Meter Entfernung vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegt wie bei seinem Austritt aus dem Scheinwerfer." Das heißt im Klartext: Nach zehn Metern ist die Mitte des Lichtkegels auf dem Boden.

Wer nun sein Fahrrad im Dunkeln in fünf Meter Entfernung vor eine Wand stellt und die richtige Höhe an der Wand markiert, hat einen großen Aufwand betrieben und stellt fest, dass er, damit der Scheinwerfer leuchtet, ggf. das Vorder- oder Hinterrad anheben muss. Somit ändert sich auch die Höhe an der Wand... Aus unserer Sicht ist das kaum praktikabel. Einfacher ist die Faustregel, dass der Scheinwerfer nach unten geneigt sein muss und nicht waagerecht oder höher eingestellt ist. Wer im Dunkeln vor einer Wand sein Fahrrad auf relativ ebenem Untergrund rückwärts schiebt, und dabei den Lichtkegel an der Wand nach unten wandern sieht hat seinen Scheinwerfer ausreichend genau eingestellt.

Das ist einfach kontrollierbar und kann im Grunde in der dunklen Jahreszeit jeden Morgen vor der Fahrt zur Arbeit oder Schule durchgeführt werden. Egal, ob jung oder alt, Pedelec oder klassisches Fahrrad, mit Batterie oder Dynamobeleuchtung das ist wichtig für alle! Probieren Sie es aus - die anderen Verkehrsteilnehmer*innen freuen sich!