header
< Fahrradfahr`n tausendfach - ADFC Hochstrassentour
20.09.2011 13:43 Alter: 8 yrs

ADFC-Idee von der Fahrradstraße Wachmannstraße verwirklicht


Seitdem die Wachmannstraße zwischen Stern und Schubertstraße Fahrradstreifen statt Radwege besitzt (seit 2005), fahren immer mehr Radfahrerinnen und Radfahrer dort entlang. Die Strecke ist als Hauptroute zwischen Innenstadt und Universität sowie Horn-Lehe sehr gefragt. Im Abschnitt zwischen Schubertstraße und Schwachhauser Ring wurde es deshalb in den letzten Jahren für Radfahrende immer enger. Dort ist die Wachmannstraße Einbahnstraße für den Autoverkehr, die Straßenbahn hat einen eigenen Gleisbereich mit begrünten Gleisen und die Radfahrer hatten einen Streifen für beide Richtungen, stadtauswärts links auf der Fahrbahn liegend. Dieser nahm mit etwa 2,50 Meter Breite zwei Fünftel der Fahrbahn ein, hier waren aber am Tag mehrere Tausend Radfahrer unterwegs, zwei bis drei Mal so viele wie Autofahrer. In den Stoßzeiten morgens und nachmittags wurde es hier verdammt voll.

So brachte der ADFC Bremen vor zwei Jahren die Idee einer Fahrradstraße ins Gespräch. Die Mitglieder des Vereins Wachmannstraße, der Beirat Schwachhausen, die AG Radverkehr diskutierten den Vorschlag intensiv. Eine Verkehrszählung bestätigte den Eindruck: Radverkehr ist hier die dominierende Verkehrsart und braucht mehr Platz. Am 25. August 2011 machten SPD und GRÜNE im Beirat Schwachhausen den Weg für Bremens bedeutendste Fahrradstraße frei. Schon am 13. September konnte Bremens Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse die Fahrradstraße „eröffnen“(siehe Foto), begleitet von ADFC, Beiratsmitgliedern und Bürgerschaftsabgeordneten.

ADFC-Geschäftsführer Klaus-Peter Land kommentiert: „Die Fahrradstraße Wachmannstraße erreicht eine neue Dimension – bislang gibt es nach meiner Kenntnis keine andere Fahrradstraße in Deutschland in dieser Größenordnung. Bremen ist damit mal wieder ganz vorn bei einem Fahrradthema. Der ADFC begrüßt das sehr!“

Am Anfang fällt manchem Autofahrer und manchem Radfahrenden die Umstellung noch etwas schwer. Die ganze Straße ist jetzt Radweg, Radfahrer dürfen nebeneinander fahren, Autofahrer dürfen nur mit mäßiger Geschwindigkeit fahren und haben keinen Anspruch Radfahrer zu überholen. Das ist zunächst vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber die „Entschleunigung“ führt insgesamt – wie auch Erfahrungen aus anderen Städten zeigen – zu deutlich weniger Konflikten und Unfällen.
   
Hier geht’s zur Pressemitteilung des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr:
http://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=44449

Hier gibt’s den Flyer des Amtes für Straßen und Verkehr (ASV) mit der „Gebrauchsanweisung“.
http://www.asv.bremen.de/sixcms/media.php/13/Flyer_Wachmannstrasse_Fahrradstrasse_05.pdf